Liebe Patientin, lieber Patient,

herzlich willkommen im

Ambulanten Rehabilitationszentrum für
Urologie und Gynäkologie Heidelberg

 Durch die Kooperation unterschiedlicher medizinischer Disziplinen ist ein kompetentes Team etabliert, das ganzheitliche und schnellstmögliche PELVICFIT-Rehabilitation gewährleistet und Ihnen verlässlich zur Seite steht. Von der Deutschen Kontinenzgesellschaft sind wir als kooperierendes Rehazentrum zertifiziert.

Schon vor Tumor-Operationen an Prostata, Blase, Gebärmutter und Enddarm ein professionell angeleitetes PELVICFIT-Training zu beginnen, lässt die Kontinenz meist nahezu unbeeinträchtigt erhalten und schnell vollständig wiedergewinnen.

Nach diesen Eingriffen ist eine Rehabilitations-Behandlung sinnvoll, um schnellstmöglich Ihre Kontinenz, Ihr allgemeines Wohlbefinden sowie Ihre körperliche und psychische Belastbarkeit wiederherzustellen, insbesondere wenn vor der OP keine Reha stattgefunden hat.

Auch noch Jahre nach einer Prostata-Operation, wenn sich die Kontinenz noch immer nicht eingestellt oder wieder verschlechtert haben sollte, macht ein intensives Muskelaufbau- und Krafttraining des Beckenbodens Sinn. Jeder Muskel ist trainierbar, wenn man es richtig beigebracht bekommt und motiviert mitmacht.


 

Schwangerschaft und Geburt bedeuten eine erhebliche Belastung für den Beckenboden, für den Rücken und für den Bauch – insbesondere, wenn diese Bereiche nicht gut trainiert sind. Das Ausmaß der geburtsbedingten Schäden und die Möglichkeit zur Rückbildung hängen davon ab, wie die Muskulatur und auch der Organismus der werdenden Mutter auf die Geburt vorbereitet worden sind.

Nach der Entbindung ist eine gezielte Rehabilitation sinnvoll, damit die Kontinenz dauerhaft erhalten bleibt, der strapazierte Körper sich so gut wie möglich und ohne bleibende Schäden erholen kann, und die Mutter schnell neue Kraft und psychische Belastbarkeit für die kommende, meist etwas schlaflose Zeit schöpfen kann.

Ab dem 40. Lebensjahr bereits klagt jede 4. Frau über Belastungs-Harninkontinenz, also Harnabgang beim Husten oder körperlicher Anstrengung durch Schwäche der Beckenbodenmuskulatur. Durch PELVICFIT-Reha läßt sich die Muskulatur rasch kräftigen und die Kontinenz wiederherstellen. Eine Operation ist meist nicht sinnvoll und häufig von Komplikationen gefolgt.


 

Integrative Onkologie: bei allen urologischen Tumoren (Prostata, Blase, Niere, Hoden) und bei allen gynäkologischen Tumoren (Brust, Gebärmutter, Eierstock, Genitale) ist die gut miteinander abgestimmte Ergänzung der primären schulmedizinischen Therapie durch die Komplementärmedizin zu empfehlen. Das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York und das University of Texas MD Anderson Cancer Center haben erfolgreich vorgemacht, dass Akupunktur, spezifische Ernährung, körperliche Aktivität und Achtsamkeits-basierte Stress-Reduktion das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte aktivieren. Auch die Nebenwirkungen von Strahlen- und Chemotherapie wie Übelkeit, Schmerzen und Fatigue-Syndrom sind dadurch zu lindern, Beschwerden-bedingte Therapie-Abbrüche oder Dosis-Reduktionen zu verhindern.

Insbesondere Patienten mit Prostata-Tumoren niedrigen Risikos, die nicht von einer Operation profitieren würden sondern umsonst unter den Nebenwirkungen leiden müssten, können hier lernen, wie sie aktiv viel für einen günstigen Verlauf ihrer Erkrankung tun können, wie sie ihren PSA-Wert senken können.


 

Beckenboden-Dysfunktion: viele Beschwerden sind durch eine Fehlfunktion der Beckenboden-Muskulatur bei Streß-bedingter Anspannung verursacht. So z.B. das Chronische Beckenschmerzsyndrom der Frau und des Mannes (Schmerzen im Unterbauch oder am Damm und Ziehen in der Harnröhre, ggf. Schmerzen im Genitalbereich und Probleme mit der Sexualität), wiederkehrende Harnwegsinfekte, kindliches Einnässen und die Überaktive Blase bzw. Dranginkontinenz. Mit PELVICFIT-Reha läßt sich für jedes Krankheitsbild baldige Besserung erreichen durch Erlernung einer normalen Beckenboden-Funktion und effizienter Stress-Bewältigung.



Ihr PELVICFIT-Rehabilitations-Team:

Durch die Kooperation unterschiedlicher medizinischer Disziplinen ist ein kompetentes Team etabliert, das ganzheitliche und schnellstmögliche Rehabilitation gewährleistet und Ihnen verlässlich zur Seite steht.

Von der Deutschen Kontinenzgesellschaft sind wir als eines der Rehazentren ausgewiesen, mit denen sie kooperiert.

Dr. med. Ulrike Hohenfellner

Ärztliche Leitung des Zentrums
Fachärztin für Urologie
Zertifiziert als Beratungsstelle der Deutschen Kontinenzgesellschaft
Neuro-Urologie
Kinderurologie
Akupunktur
Psychosomatische Grundversorgung


Dr. med. Elke Krystek

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe


Dipl.-Psych. Anja Hagen

Psychologische Psychotherapeutin
für Verhaltenstherapie
Kinder- und Jugendtherapie


Ines Meisel

PELVICFIT- Therapeutin
Yoga-Trainerin


Konstantinos Xanthopoulos

PELVICFIT- Therapeut
Yoga-Trainer


Barbara Maurer-Burkhard

Vojta-Therapeutin
(Beckenboden, Rücken, Bauch und komplementär-medizinisch bei Obstipation, Schmerzen)
Physiotherapeutin


Doreen Henning

Vojta-Therapeutin
(Beckenboden, Rücken, Bauch und komplementär-medizinisch bei Obstipation, Schmerzen)
Physiotherapeutin


Kiymet Görgülü

Medizinische Masseurin
Medizinische Kosmetikerin
Zertifizierte Schönheitstherapeutin


Ramona Sawilla

Arzthelferin
PELVICFIT-Therapeutin


Daria Podobanski

Arzthelferin
PELVICFIT-Therapeutin


Sabrina Kunz

Arzthelferin
PELVICFIT-Therapeutin


Deutsche Kontinenzgesellschaft


Veranstaltungen

Presse

Publikationen


Aktuelles:

ARD-Sendung „Tee oder Kaffee"
30.03.2016, 16:05 - 18:00 Uhr, Thema: Ursachen und Therapieansätze der Reizblase
Link zur Website mit Video

 

Artikel Der PrivatArzt Urologie 2/2016
Kindliche Harninkontinenz
PDF

 

Artikel UroForum 3/2016
Diagnose des Chronischen Beckenschmerzsyndroms
PDF

 

Uro- Onkologie 2016 DKFZ
30.01.2016 14:30 "Kontinenztraining vor und nach beckenchirurgischen Eingriffen"
PDF

 

Artikel UroForum 1/2016
Wie erkenne ich sexuell michrauchte Patienten?
PDF

 

Artikel Kongreßzeitung DGU 9/ 2015
Chronisches Beckenschmerzsyndrom / Urethralsyndrom
PDF

 

ARD-Sendung "Tee oder Kaffee"
5.08.2015 Thema Harnwegsinfekte
Link zur Website mit Video

 

Welt-Kontinenz-Woche 2015
Praxis-Veranstaltung 22.06.15
Einladungs-PDF
RNZ-Artikel

 

Handbuch Therapie 3/2015
PDF

 

Artikel UroNews 2/2015
"Sakrale Neuromodulation – das Nonplusultra bei überaktiver Blase?"
PDF

 

Artikel Der Urologe 1/2015
Psychosomatische Grundversorgung bei Harninkontinenz
PDF

 

Voijta Kurs 2014
in Heidelberg
Bilder      Programm

 

Vortrag beim 66. Kongress der DGU 2014
"Therapieversagen und Restharn vermeiden bei Überaktiver Blase"

 

Welt-Kontinenz-Woche 2014
Einladungs PDF
Bilder